Nachdem ja schon die X1T-O und meine beiden TT600 angekommen sind, sind seit heute auch die TT685O da. Warum ich die auch noch bestellt habe? Wie schon geschrieben, sind die TT600 rein manuelle Blitze, die zwar Blitzen mit Kurzzeitsynchronisation (FP/HSS) beherrschen, sonst aber „dumm“ sind. Die TT685O können dagegen komplett von meinen Olympus EM1 per TTL gesteuert werden. So kann ich sie eben auch bei Events oder Hochzeiten on-camera nutzen, was ihren Einsatzbereich deutlich erweitert. Dazu kommt, das ich sie auch entfesselt in Softboxen einsetzen und per Transmitter steuern kann.

Olympusblitze unterstützen TTL zwar auch, aber nur per Lichtsignal (der Blitz pulst) und somit ist immer zwingend eine Sichtverbindung zur Kamera Voraussetzung. Das ist natürlich im entfesselten Einsatz nicht praktikabel. Also daher noch ein Satz TT685O, damit ich jetzt wirklich alles entfesselt leicht über die Kamera steuern kann, egal ob nun per manueller Steuerung und HSS oder sogar mit TTL.

Bei mir waren im Lieferumfang zusätzlich zum Blitz und seinem Blitzständer, noch wieder der Filterhalter und ein Microfasertuch dabei. Zu sehen im Beitragsbild.

Was die Qualität angeht, so sind sich die TT600 und TT685 nahezu gleich. Beide bieten eine robuste Konstruktion und unterscheiden sich nur im Bedienpanel. Der TT600 ist da wesentlich einfacher aufgebaut, weil er auch nicht so viele Einstellungen bietet. Der TT685O ist dagegen schon komplexer. Nicht nur ist das Display feiner aufgelöst, auch die Möglichkeit ihn als Master zur Steuerung anderer Godox-Blitze einzusetzen, erfordert eben ein anderes Menu. Auch bei den TT685O ist der Blitzkopf recht schwergängig. Im Blitzschuh hab ich da schon ein wenig Sorge, das ich zu viel Kraft auf die Konstruktion bringe und es auf Dauer zu Ermüdungserscheinungen führen könnte. Mein FL50 ist viel geschmeidiger, muß aber für jegliche Bewegung entriegelt werden. Wenn man das im Eifer des Gefechts vergißt, kann das auch unschöne Folgen haben.

Natürlich war der erste Test, die Blitze auf die Kamera zu stecken und zu checken wie sich die TTL-Fähigkeit schlägt. Bis auf das automatische Zoomen funktioniert alles tadellos. Stimmt nicht, war beim ersten Ausprobieren nur auf manuell gestellt. Im Automatikmodus wird auch der Zomm analog zur Kamera eingestellt!

Da ich bei meinem FL50 Blitzkorrekturen auch immer über den Blitz gesteuert habe, bin ich hier auch den gleichen Weg gegangen. Am TT685O muß man lediglich einen Knopf drücken und kommt in die Einstellungen zur Leistungsregulierung. Per Drehrad ist das schnell erledigt und so mach ich mir da für Events keine Gedanken, das es nicht genauso gut funktioniert wie mit dem Olympus eigenen FL50 bzw den aktuellen Modellen. Weil es aber so schön einfach ist, das auch über die Kamera oder den Transmitter zu machen, gewöhn` ich mir das vielleicht an.

Ergänzung 5.10.17

Die Blitzkorrektur über die Kamera funktioniert bei mir nicht. Egal was ich da einstelle, die Blitzleistung ist immer die selbe WENN ich im FP-Modus bin. Bei normaler Blitznutzung bis zur X-Synchronzeit, geht alles so wie es soll.

Was mir gleich richtig gut gefallen hat, ist die Batteriestandsanzeige (fürchterlich langes Wort)! Der Blitz zeigt im Display an, wenn die Batterieleistung in den Keller geht und man besser die Batterien tauscht. bei allen anderen Blitzen die ich hab, ist das nicht so. Da merkt man erst wenn die Blitzfolgezeit in den Keller geht, das da was nicht mehr rund läuft. Ob das auch über den X1T-O angezeigt wird werd´ ich später testen. Das wäre natürlich echt klasse, wenn man bei Events oder anderen Settings im Transmitter angezeigt bekommt, wenn die Batterien ausgetauscht werden sollten. Nie wieder verunglückte Fotos, weil die Blitze nicht hinter her kommen.

Hier mal ein paar Bilder:

Wie man sieht ist der Blitz, bis auf die Rückseite, identisch zum TT600. Was mir gut gefällt, ist das grundsätzliche  nahezu identische Layout. Der Ein-/Aus-Schalter liegt an der selben Stelle, ebenso wie das zentrale Einstellrad. Auch die Anordnung der Knöpfe folgt einem ähnlichen Muster. Zum Beispiel ist der Knopf mit dem man den HSS-Modus einschaltet an der gleichen Stelle rechts aussen. Was gut gelungen ist, ist das im Display die Funktion der darunter liegenden Knöpfe angezeigt wird. So reicht ein kurzer Blick auf´s Display, um zu wissen was die Knöpfe gerade auslösen.

Nach dem Kameratest stand das entfesselte Blitzen an. Auch hier gibt es für mich nichts zu klagen. Die Kamera regelt den TT685-O über den X1T-O tadellos. Ich kann mir sogar aussuchen, ob ich die Blitzleistung über die EM1 reguliere (FEC, FlashExposureCompensation, oder Blitzleistungskorrektur auf Deutsch) oder dafür den X1T-O nehme. Was ich nicht getestet habe, ist inwieweit sich die Werte beeinflussen. Mir war wichtig, das ich jetzt einen Blitz habe, der auch entfesselt auf mich hört, selbst wenn die Kamera die Richtung per TTL vorgibt. Das ist super angenehm, wenn ich in Zukunft eben nicht mehr nur mit dem Blitz auf der Kamera arbeite, sondern jetzt auch in der Lage bin, bei Hochzeiten zB einen Blitz einfach neben das Brautpaar zu stellen und volle Kontrolle über das Licht zu behalten!

Ich hab ja grundsätzlich nichts dagegen, die Leistung der Blitze manuell zu steuern, aber gerade wenn man Outdoor mit wechselnden Lichtverhältnissen zurecht kommen muß, ist das ein unschätzbarer Vorteil! Der Blitz wird per TTL von der Kamera gesteuert und ich muß nur noch die Blitzkorrektur einstellen, die mir für die Stimmung wichtig ist. Jetzt wird bloß noch die Farbkontrolle eine Rolle spielen, Blitzen ist mit den Godox Blitzen um Welten einfacher geworden….

Indoor, wo die Lichtverhältnisse meistens ja doch geregelt sind, war das früher schon ok, wird jetzt aber mit den Godoxblitzen wesentlich vereinfacht. Schön ist, das jetzt ein System entstanden ist, mit dem ich so gut wie alle meine bisherigen Bedürfnisse voll erfüllen und abdecken kann. Für´s Studio kann ich noch auf meine Jinbei´s zurückgreifen und die dann sogar nahtlos zusammen mit den Godox einstellen/nutzen.

Noch einmal das Wichtigste zusammen gefasst:

  1. Der TT685 ist mit allen modernen Blitzfunktionen ausgestattet!
  2. Er arbeitet sowohl als Systemblitz on-camera, als Masterblitz zur Steuerung anderer Godoxblitze/Receiver auf der Kamera, oder auch als Slave; beherrscht HSS, TTL und kann auch Stroboskopblitzen.
  3. Er bietet einen großen Regelbereich von 1/1 bis 1/128 Leistung in Drittelstufen.
  4. Zusammen mit dem X1T von Godox kann er komplett von der Kamera aus gesteuert werden, im HSS-Modus (sogar per TTL) auch bis 1/8000s
  5. Die Verarbeitungsqualität ist sehr gut wie schon bei den TT600. Einzig der Blitzkopf läßt sich wie bei diesen (scheint auch das gleiche Konstruktionsprinzip zu sein) nur schwergängig in der Horizontalen bewegen.
  6. Der Preis ist sehr gut 🙂 Je nach Lieferant bekommt man noch nette Goodies dazu….

 

Wie ihr seht, bekommt man hier für sehr kleines Geld ein wirklich gut ausgearbeitetes Blitzsystem!